Wüsten Burgen

Östlich von Amman erstreckt sich die ausgedörrte Wüstenebene bis in den Irak und nach Saudi-Arabien. Dies ist ein Ort, an dem endloser Sand und unfruchtbare Basaltlandschaften die Fähigkeit des Menschen beweisen, unter rauen Bedingungen zu gedeihen.

Die Entdeckung von Feuerstein-Handäxten in dieser Wüste deutet darauf hin, dass paläolithische Siedler die Region vor etwa einer halben Million Jahren bewohnten. Die bemerkenswertesten Überreste menschlicher Besiedlung sind die Paläste, die die in Damaskus lebenden Umayyaden-Kalifen in den frühen Tagen des Islam (VII-VIII. Jahrhundert n. Chr.) errichteten.

Während der Blütezeit der Umayyaden blühte die Architektur mit dem kulturellen Austausch auf, der die wachsenden Handelswege begleitete. 750 n.Chr. als die Umayyaden-Dynastie von den Abbasiden von Bagdad gestürzt wurde, entwickelte sich aufgrund des kosmopolitischen Einflusses von Bau- und Handwerkern aus Ägypten, Mesopotamien und anderen Teilen der Region eine reichhaltige muslimische Architektur.

Heute sind in Jordanien viele Relikte der frühen und mittelalterlichen islamischen Epoche zu sehen. Überall im steppenartigen Gebiet des östlichen Jordan und in den zentralen Hügeln befinden sich zahlreiche historische Ruinen, darunter Burgen, Festungen, Türme, Bäder, Karawanenstuben und befestigte Paläste. Sie waren ursprünglich Teil einer Kette, die sich nördlich von Damaskus bis Khirbet al-Mafjar in der Nähe von Ariha (oder Jericho) erstreckte.